Schulungen in Bonn

Schulungen der Selbsthilfegruppe “Leben mit Assistenz” für Menschen mit Behinderung, Helfer und Angehörige

Dauer: ganztägig

Termine:

  • 28.04.2017
  • 01.09.2017
  • 24.11.2017

Thema der Schulung am 28.04.2017

Rechtliche Vorsorgemöglichkeiten nutzen!
Trotz häuslicher Krankenpflege und palliativer Versorgung selbstbestimmt leben

Referentin: Rechtsanwältin Anja Bollmann, Bergisch Gladbach

Veranstalter: Sozialhummel e.V., Bonn
Ein Thema für Betroffenen, ihre Angehörigen und Helfer.

Häusliche Krankenpflege

  • Was ist das?
  • Wer zahlt das?
  • Wann bekomme ich das?
  • Wie bekomme ich das?

Spezialisierte ambulante Palliativversorgung

  • Wo ist das?
  • Wo ist der Unterschied zur häuslichen Krankenpflege?
  • Wer zahlt das?
  • Wann bekomme ich das?
  • Wie bekomme ich das?

Selbstbestimmt leben

  • Trotz schwerer Krankheit möglich?
  • Wie mache ich das?
  • Was kann ich machen?

Rechtliche Möglichkeiten

  • Vorsorgevollmacht
  • Abgrenzung zur Generalvollmacht
  • Patientenverfügung – Ein „Kann“ oder ein „Muss“?
  • Betreuungsverfügung
  • Gesetzliches Betreuungsverfahren

Die erfahrene Referentin im Sozialrecht, Frau Rechtsanwältin Anja Bollmann, beleuchtet mit uns im Rahmen dieses Tagesseminars den rechtlichen Hintergrund, gibt Tipps und beantwortet Ihre Fragen. Wenn es die Zeit zulässt, erarbeiten wir im Workshop eine eigene Verfügung.

 

Thema der Schulung am 01.09.2017

Neues in der Pflegeversicherung

Leistungsansprüche zur selbstbestimmten Lebensführung

Referentin: Rechtsanwältin Anja Bollmann, Bergisch Gladbach

Ein Thema für Betroffenen, ihre Angehörigen und Helfer.

  1. Überblick über die Pflegestärkungsgesetze PSG I – III

  1. Wesentlicher Inhalt der Reform

  • Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff
  • Neues Verfahren
  1. Besonderheiten

  • Überleitung von Pflegestufe zum Pflegegrad
  • Bestandschutz
  • Anpassung der Leistungshöhen
  1. Gesetzlich und privat Pflegeversicherte

  1. Einzelne Leistungsansprüche

  • Pflegegeld für häusliche Pflege
  • Pflegesachleistungen für häusliche Pflege
  • Pflegehilfsmittel
  • Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen
  • Teilstationäre Leistungen der Tages-/Nachtpflege
  • Leistungen bei vollstationärer Pflege
  • Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen – Entlastungsbetrag
  • Pflege in vollstationären Einrichtungen der Hilfe für behinderte Menschen
  • Übergangspflege für Menschen ohne Pflegestufe bzw. Pflegegrad
  1. Leistungen für pflegende Angehörige

  • Pflegeberatung
  • Pflegestützpunkt
  • Familienpflegezeit
  • Entlastende Pflegeangebote (Kurzzeit-, Ersatz- oder Verhinderungspflege)
  • Pflegekurse
  • Verhinderungspflege
  1. Widerspruch und Klage

     

    Individuelle Hilfeplanung in NRW nach dem IHP3-Format

  • Zielgruppe: Mitarbeiter in der sozialen Arbeit / Bewo

Inhalte:

  • Aufbau und Format
  • ICF-Begrifflichkeiten und Umsetzungen der Formulierungen im IHP3
  • Umwelt- und personenbezogene Kontexte
  • Ressourcen und Barrieren im Umweltkontext
  • Fähigkeiten und Leistungsunfähigkeit im personenbezogenen Kontext
  • Zielformulierungen SMART
  • Erarbeitung eines IHP3 anhand eines Fallbeispiels

Dauer: ca fünf Stunden je nach Teilnehmerzahl

Termine nach Vereinbarung.

Um eine verbindliche Anmeldung wird gebeten. Für eine verbindliche Anmeldung nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Schulungsgebühr: 120,- Euro inklusive Getränke und Kopien der Schulungsmaterialien.

Diese Schulungsgebühr ist sofort nach Anmeldung auf das Vereinskonto zu zahlen.

 

Helferkurs für pflegende Angehörige oder ehrenamtliche Helfer

  • Zielgruppe:
  • pflegende Angehörige (alle Pflegestufen)
  • ehrenamtliche Helfer des Vereins

Inhalte:

  • Demenzbetreuung
  • Pflege bei körperlicher, psychischer oder geistiger Beeinträchtigung

Termine nach Vereinbarung. Bei Interesse an der Schulung nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Schulungsgebühr: 104,- Euro.

 

Pflegestufenberatung und Argumentationshilfen bei Widersprüchen

  • Zielgruppe: gesetzliche Betreuer

Inhalte:

  • Eingruppierung der Pflegestufen (Pflegestufen 0 – III)
  • Wie läuft eine Begutachtung ab?
  • Was ist bei einer Begutachtung von Menschen mit Demenz (eingeschränkte Alltagskompetenz) zu beachten?
  • Antragsverfahren
  • Wie geht es nach der Begutachtung weiter?
  • Geldleistung / Sachleistung / Kombinationsleistung
  • Begutachtungsrichtlinien
  • Pflegemittel / Hilfsmittel
  • Argumentationshilfen für den Widerspruch

Termine nach Vereinbarung. Bei Interesse an der Schulung nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Schulungsgebühr: 130,- Euro.

 

Arbeitgebermodell oder Persönliches Budget für Menschen mit Assistenz

  • Zielgruppe: Menschen mit Behinderung mit Assistenzbedarf

Termine nach Vereinbarung. Bei Interesse an der Schulung nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Schulungsgebühr: 130,- Euro.